logo-heilkunde

Blähungen: Ursachen und Behandlung


Blähungen werden von vielen Menschen als sehr unangenehm empfunden, sind aber in der Regel harmlos. Ursachen gibt es viele, wie zum Beispiel vermehrtes Verschlucken von Luft, eine vermehrte Gasbildung bei den Verdauungsvorgängen oder einen behinderten Gasabfluss im Darm. Glücklicherweise können verschiedene Hausmittel sowie eine ausgewogene Ernährung und Bewegung helfen.

Ursachen von Blähungen

Blähungen können unterschiedliche Ursachen haben. Meist entstehen sie durch Verschlucken von zu viel Luft bei der Nahrungsaufnahme oder weil der Magen-Darm-Trakt Probleme bei der Verdauung hat. Gewöhnlich sind sie harmlos und entstehen durch falsche Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Zu reichhaltige Mahlzeiten sowie blähende Lebensmittel wie Kohl, Hülsenfrüchte oder Zwiebeln können die Beschwerden auslösen. Auch bei der Zersetzung von Süßigkeiten, Zucker oder Zuckeraustauschstoffe wird mehr Darmgas produziert als bei der Verstoffwechslung gesunder Nahrung. Ebenfalls nicht förderlich sind kohlensäurehaltige Getränke sowie ein übermäßiger Alkohol-, Nikotin- oder Kaffeegenuss.

Ein weiterer Grund kann eine plötzliche Umstellung der Ernährung sein. Wechselt man zum Beispiel zu Rohkost oder zu Vollkornprodukten, muss sich der Verdauungstrakt häufig erst an die ungewohnte Nahrung anpassen. Aber auch psychische Faktoren wie Stress, Angst oder Depressionen können Blähungen begünstigen.

Auch wenn es eher selten vorkommt, können Blähungen auch durch Krankheiten  hervorgerufen werden. Dazu zählen beispielsweise Nahrungsmittelallergien und -Unverträglichkeiten wie Milchzucker-Unverträglichkeit (bekannt als Laktose-Intoleranz) oder Gluten-Unverträglichkeit (Zöliakie). Bei länger anhaltenden Beschwerden sollte ein Arzt die Ursache klären, der kann einem mehr Infos zum Thema Blähungen und Krankheiten geben.

Mögliche Behandlungsmethoden

Da Blähungen im Normalfall nur unangenehmen, aber nicht bedenklich sind, lassen sie sich gut selbst behandeln. Zur Vorbeugung und Bekämpfung sollte man Folgendes beachten:
Hausmittel: Die Natur stellt einen breiten Fundus an pflanzlichen Mitteln zur Verfügung, die bei unangenehmen Druck helfen können. Als besonders wirksam haben sich Tees aus Anis, Kümmel, Fenchel oder Gelbwurz erwiesen. Auch wenn fertige Teemischungen praktisch sind, effektiver sind Tees, die man mithilfe eines Mörsers aus den frisch zerriebenen Samen oder Früchten der Pflanzen zubereitet. Ein weiteres altbewährtes Hausmittel ist eine sanfte Bauchmassage, die entspannend wirkt. Dabei sollte man den Bauch kreisend im Uhrzeigersinn massieren, umso die Gase darmauswärts zu bewegen. Eine ähnlich beruhigende Wirkung kann man auch mit einem warmen Wickel oder einer Wärmflasche erzielen.

Ernährung: Um unnötige Luftaufnahme zu vermeiden, sollte man langsam essen und gründlich kauen. Auflerdem empfiehlt es sich, viele kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen anstatt wenige grßfle, so wird jeder Essensvorgang besser verdaulich.

Bewegung: Der berühmte Verdauungsspaziergang nach dem Essen trägt seinen Namen zurecht: Bewegung regt den Darm an, fˆrdert die Verdauung und lässt überschüssige Luft und Gase besser entweichen.